Absage des Frankoromanistentags 2020 / Annulation du Congrès des francoromanistes 2020

Aktueller Hinweis zu den Sektion 1 und 2

Die Sektionen 1 sowie 2 (beide Fachdidaktik) werden am 24. und 25. September 2020 als jeweilige Online-Sektionen abgehalten werden. Die Programme finden Sie <HIER>.

Absage des Frankoromanistentags 2020

Liebe Sektionsleiter*innen, liebe Teilnehmer*innen, liebe Mitglieder  des Frankoromanistenverbands,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass der Frankoromanistentag 2020  in Wien nicht stattfinden kann. Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Perspektiven für den  23.–26.09.2020 so unsicher geworden, dass die Universität Wien dieses  Ereignis nicht absichern kann – das bedeutet, dass wir keinen  Entscheidungsspielraum mehr haben.

Wir sagen den langfristig geplanten Kongress mit dem vielversprechenden Programm mit sehr großem Bedauern ab und danken Ihnen allen, die zur Vorbereitung beigetragen haben. Immerhin entsteht dadurch Planungssicherheit: Bereits seit Wochen haben wir immer wieder Mails von Teilnehmer*innen bekommen, die sich Sorgen um die Reisefreiheit und die Stornomöglichkeiten machen.

Da auch für die Veranstaltungsplanung für 2021 noch Unsicherheiten  bestehen und wir auf die Aktualität unserer wissenschaftlichen Themen setzen, haben wir uns dagegen entschieden, den Kongress ein Jahr  später einfach nachzuholen – was nicht heißt, dass Wien nicht erneut  zum Veranstaltungsort des nächsten Frankoromanistentags gewählt werden  könnte.

Um keine wissenschaftliche Zwangspause einzulegen, möchten wir die Sektionsleitungen dazu anregen, ihre Sektion entweder eigenständig in einem digitalen Format zu organisieren (z.B. Webseite mit narrated slides oder in Echtzeit mit Onlinepräsentationen vor Publikum) und  zusätzlich oder alternativ eine Publikation anzuvisieren (z.B. mit gegenseitigem peer review als Ersatz für die persönliche Diskussion). Das Wiener Organisationsteam bietet an, alle entsprechenden Initiativen auf der Kongress-Seite zu verlinken. Daraus resultierende Publikationen können mit einem Zuschuss des Frankoromanistenverbands von bis zu 250 Euro pro Sektion unterstützt werden.

Wir hoffen, dass sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die satzungsgemäße Mitgliederversammlung 2020 rechtzeitig klären, so dass diese in einem alternativen Format stattfinden kann. Wir werden rechtzeitig darüber informieren. Auch für die Verleihung des Prix Germaine de Staël 2020 werden wir einen angemessenen Rahmen finden.

Mit den besten Grüßen und Wünschen

Annette Gerstenberg und Elissa Pustka
(für den FRV und das Organisationsteam Wien)

Der zwölfte Kongress des Frankoromanistenverbandes wird vom 23. bis zum 26. September 2020 an der Universität Wien stattfinden. Wir freuen uns, dass der Kongress damit erstmals in Österreich zu Gast sein wird. Die Stadt Wien ist ein historisch gewachsener Kreuzungspunkt der Sprachen und Kulturen, an dem sich Ost und West, Nord und Süd begegnen. Als Ort des Austauschs, an dem viele Linien zusammenlaufen und einander überkreuzen, konnte sich Wien im Laufe der Jahrhunderte immer wieder als Laboratorium innovativer Ideen beweisen, in dem kreative Potenziale freigelegt und neue Richtungen eingeschlagen wurden.

 

Die besondere Rolle Wiens als Kreuzungspunkt wird im Kongressthema aufgegriffen: Au carrefour des idées – Entscheidungswege. Der FRV möchte mit diesem Thema zu einer interdisziplinären Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Kreuzungspunkten, Begegnungen und dadurch provozierten Entscheidungsprozessen einladen, ausgehend von frankophonen Sprach- und Kulturräumen. Als Leitsymbol des Kongresses verweist der carrefour auf das Aufeinandertreffen verschiedener Linien, die einander berühren und kreuzen – und damit auf die Begegnung von Ideen, kulturellen Praxen und nicht zuletzt von Menschen an geographischen Kreuzungspunkten. Darin wird der carrefour zu einem herausfordernden Ort, an dem Auswahlmöglichkeiten bestehen und Entscheidungen getroffen werden müssen. Dieses Bild kann in seiner horizontalen wie auch in der vertikalen Dimension gedacht werden und zur Reflexion über hierarchische Entscheidungswege und asymmetrische Machtverhältnisse anregen. Das Vorhandensein verschiedener Optionen mag somit auch im Hinblick auf Aushandlungsprozesse oder sogar als Kampf um Deutungsmacht gelesen werden – mit dem zugehörigen Innovations-, aber auch Destruktionspotenzial. Sowohl im konkreten als auch im übertragenen Sinne regt das Kongressthema dazu an, frankoromanistische Kreuzungspunkte und Entscheidungsprozesse zu diskutieren.

 

Für den zwölften Kongress des Frankoromanistentags wurden über zwanzig Sektionen mit einem breit gefächerten Themenspektrum aus den Bereichen der Literatur- und Sprachwissenschaft sowie der Fachdidaktik und der Kulturwissenschaft ausgewählt – einige Sektionen sind mehreren dieser Gebiete verpflichtet und als transversale Sektionen gekennzeichnet.

 

Der Frankoromanistenkongress ist eine Veranstaltung des Frankoromanistenverbands: francoromanistes.de